Schließen
Sponsored

Rechnungswesen Studium in Essen gesucht?

Rechnungswesen Studium Studium in Essen - Dein Studienführer

Du willst Rechnungswesen Studium in Essen absolvieren? Wir haben für dich 5 Hochschulen in Essen recherchiert, an denen du Rechnungswesen Studium absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 5 Hochschulangebote für Rechnungswesen Studium in Essen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Rechnungswesen Studium

Der Begriff Rechnungswesen ist vielmehr ein Oberbegriff für verschiedene Studiengänge aus dem Bereich Accounting, Controlling und Finance. Das Studienangebot umfasst vor allem Masterstudiengänge, es gibt aber auch einige Bachelorangebote.

Studieninhalte

Es handelt sich bei den Studiengängen im Bereich Rechnungswesen meistens um betriebswirtschaftliche Studiengänge, dementsprechend drehen sich auch die Inhalte vor allem um BWL und VWL: Mikroökonomie, Makroökonomie, Buchführung, Unternehmensführung, Statistik etc.

Zudem hängen die Inhalte von den unterschiedlichen Schwerpunkten ab, die eventuell noch zum gewählten Studiengang gehören. Bei einem Accounting & Taxation Studium spielen Seminare im Bereich Steuerlehre oder Steuerrecht dazu. Handelt es sich um ein Controlling Studium, nimmt der Finanzaspekt einen höheren Stellenwert im Modulplan ein, z. B. die interne und externe Buchführung oder das Risikomanagement.

Karriereperspektiven

Studiengänge im Bereich Rechnungswesen bereiten nicht gezielt auf eine Karriere als Wirtschaftsprüfer vor, bilden aber eine gute Grundlage durch die thematische Nähe. Vor dem Schritt zum Wirtschaftsprüfer steht aber erst noch das Examen, das für jeden Wirtschaftsprüfer notwendig ist.


Rechnungswesen Studium Studium in Essen

Rechnungswesen Studium Studium in Essen

Essen

Die moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole liegt im Herzen des Ruhrgebiets. Essen ist mit rund 590.000 Einwohnern eine der größten Städte Deutschlands und ein wichtiger Wirtschaftsstandort inmitten des Ballungsraumes Metropole Ruhr. Viele der umsatzstärksten Unternehmen haben hier ihren Hauptsitz - darunter die RWE, die E.ON und DAX-Konzerne. Für Absolventen der Wirtschaftsprüfer Ausbildung ist die Stadt ein attraktives Arbeitszentrum. Denn eine der “Big Four” Wirtschaftsprüfungsgesellschaften hat ihren Standort in Essen. Die namhafte KPMG AG bietet für angehende WirtschaftsprüferInnen gute berufliche Perspektiven.

Leben und Lernen in Essen

In einer Stadt, die ständig einen Wandel vollzieht, wird es niemals langweilig. Obwohl die Essener Skyline einen recht modernen Eindruck macht, ist die Geschichte der Stadt älter als die von Berlin, Dresden oder München. Essen hat sich von der mittelalterlichen Siedlung mit Stift für die Damen des Hochadels zu einer modernen Metropole entwickelt. Die Stadt hat für unternehmungslustige Absolventen und Absolventinnen der Wirtschaftsprüfer Ausbildung noch sehr viel mehr zu bieten: Essen ist internationaler Messeplatz, Ausstellungsraum für die größten Künstler unserer Zeit und eine einzige gigantische Grünanlage, die zur European Green Capital 2017 gekürt wurde.

Alle Hochschulen in Essen

Pro

  • Urbane Gemüter werden sich bei einer so vielfältigen Großstadtdichte pudelwohl fühlen.
  • Eine große Auswahl an exzellenten Universitäten und Hochschulen erwartet dich
  • Frische Fritten zum Mittagessen und ein paar Poffertjes zum Nachtisch – Belgien und die Niederlande sind nur eine kurze Mitfahrgelegenheit von dir entfernt
  • Egal ob Praktikum, Volontariat oder Absolventenjob – in NRW haben viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihren Sitz, da wirst du garantiert fündig

Contra

  • Die schöne Eifel, der beschauliche Rhein und… das Ruhrgebiet – den industriellen Ruhrpott-Charme in Städten wie Essen oder Dortmund muss man mögen
  • Alaaf ohne dich? Im Rheinland führt kein Weg an dem bunten Treiben vorbei, auch nicht bei Clownsphobie
  • Obwohl das Land mit einer großen Hochschuldichte überzeugt, belegt es im INSM-Bildungsmonitor 2021 nur Platz 12 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)