Schließen

Master Steuerlehre Studium in Karlsruhe gesucht?

Master Steuerlehre Studium in Karlsruhe - Dein Studienführer

Du willst deinen Steuerlehre Studium Master in Karlsruhe absolvieren? Wir haben für dich 4 Hochschulen mit Standort in Karlsruhe, an denen du den Steuerlehre Studium Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 4 Hochschulangebote für den Steuerlehre Studium Master in Karlsruhe findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

4 Hochschulen bieten ein Master Steuerlehre Studium Studium in Karlsruhe an

Master

Um einen Masterabschluss absolvieren zu können, ist in der Regel ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium Grundvoraussetzung. Masterstudiengänge vertiefen noch einmal das Wissen aus dem Erststudium und sind zudem dafür gedacht, sich auf ein Interessengebiet innerhalb des Fachs zu spezialisieren. Das Studium dauert in der Regel 2 bis 4 Semester und wird mit einer Master-Thesis abgeschlossen.

Wenn Sie sich für den Beruf des Wirtschaftsprüfers interessieren und zudem ein Masterstudium anstreben, gibt es zwei Masterstudiengänge, die von der Wirtschaftsprüferordnung (WPO) anerkannt werden. Zum einen der §8a Master, welcher ein Jahr Berufserfahrung voraussetzt und zudem eine Zulassungsprüfung beinhaltet. Dafür können Sie danach direkt das WP-Examen ablegen und schließlich, nach weiteren zwei Jahren Berufspraxis, der Bestellung zum Wirtschaftsprüfer nachgehen. Zum anderen gibt es den §13b Master, welcher ganz ohne vorherige Berufserfahrung absolviert werden kann. Hier kann es allerdings sein, dass nicht alle Prüfungsgebiete abgedeckt sind und diese noch nachgeholt werden müssen. Bis zum Examen muss zudem eine dreijährige Praxis folgen, nach welcher dann aber eine sofortige Bestellung zum Wirtschaftsprüfer erfolgen kann.


Steuerlehre Studium

Steuern und Wirtschaftsprüfung hängen eng miteinander zusammen. Ein Studium im Bereich Steuern ist daher ein guter Weg, um die Basis für die Karriere als Wirtschaftsprüfer zu legen. In den meisten Fällen handelt es sich bei Steuer-Studiengängen um ein Masterstudium, aber auch für den Bachelor werden Sie sicher fündig werden.

Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Studiengang sind, sollten Sie auch nach dem Begriff „Taxation“ suchen, denn der Master of Taxation ist ein feststehender und bekannter Abschluss im Steuerwesen. Es gibt auch die Möglichkeit, im Studium zugleich die Prüfung zum Steuerberater zu integrieren.

Studieninhalte

Je nachdem, welchen Schwerpunkt Sie im Studium wählen, variieren die Inhalte etwas. Grundsätzlich geht es natürlich vor allem um die Steuerlehre. Die Seminare beschäftigen sich also vor allem mit Themenbereichen wie Einkommenssteuer, Bilanzrecht, Allgemeines Steuerrecht, Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht, Verkehrssteuern etc.

Karriereperspektive

Ein Studium im Bereich Steuerlehre bereitet natürlich in erster Linie auf eine Karriere im Bereich Steuern vor – besonders wenn der Studiengang eine gleichzeitige Vorbereitung zur Steuerberaterprüfung ermöglicht. Viele Wirtschaftsprüfer gehen diesen Weg und machen erst die Prüfung zum Steuerberater, bevor sie danach das Wirtschaftsprüferexamen bestreiten.


Master Steuerlehre Studium in Karlsruhe

Master Steuerlehre Studium in Karlsruhe

Karlsruhe

Karlsruhe ist eine Stadt des Lernens, der Wissenschaft und Forschung. Der Begriff “Informatik” wurde 1957 von Professor Karl Steinbuch erfunden und ist seitdem ein Marken­zei­chen der ganzen Region. Demnach ist das Karlsruher Institut für Techno­lo­gie die größte deutsche Forschungs­ein­rich­tung und der größte Arbeit­ge­ber der Stadt. Karlsruhe ist Sitz zweier wichtiger Instanzen: das Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht. Inlän­di­sche Großkonzerne wie EnBW, Siemens und Bosch sind hier vertreten, ebenso inter­na­tio­nale Konzerne wie Michelin, L’Oréal oder Stora Enso. Die geringe Arbeitslosenquote ist ein Indiz dafür, dass es auch wirtschaftlich in der drittgrößten Stadt Baden-Württembergs gut aussieht. Wen es also als Absolvent der Ausbildung zum WirtschaftsprüferIn in die Stadt am Rhein zieht, wird sich erfolgreiche Karriereaussichten erhoffen können. Zum einen hat die KPMG AG ihren Sitz in Karlsruhe. Zum anderen bietet die gute Verkehrsanbindung nach Mannheim einen weiteren Vorteil, da sich dort gleich alle vier der “Big Four” Wirtschaftsprüfungsgesellschaften befinden.

Leben und Lernen in Karlsruhe

Für die Kulturfreunde unter den angehenden WirtschaftsprüferInnen ist Karlsruhe ein wahres Paradies. Mit über 50 Museen, Theater und Galerien gibt es genug Möglichkeiten, um die richtige Balance zwischen Arbeitsalltag und Freizeit zu schaffen. Durch die vorteilhafte Nähe zu drei internationalen Flughäfen (Flughafen Frankfurt/ Main, Stuttgart und Straßburg) sind Destinationen im Ausland und Geschäftsreisen für Wirtschaftsprüfer leichter organisierbar. Als eine der wärmsten Städte Deutschlands und mit rund 40% geschützten Grünflächen ist Karlsruhe der optimale Ort, um die Ruhe der Natur zu genießen.

Alle Hochschulen in Karlsruhe

Pro

  • Viele beliebte Hochschulstädte wie Freiburg, Heidelberg oder Stuttgart alle an einem Fleck, so findest du mit Sicherheit einen Ort und einen Studiengang, der dir gefällt
  • Lust auf ein pétit-dejeuner mit Café au lait und Croissants? Strasbourg und Colmar sind nur einen Katzensprung entfernt
  • Frischluftfanatiker/innen und Kuckucksuhrensammler/innen kommen im wunderschönen Schwarzwald voll auf ihre Kosten
  • Überzeugt besonders mit dualem Studienangebot und belegt bei der Qualität der Studienfächer im Ranking des INSM-Bildungsmonitors von 2021 den dritten Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Den schwäbischen Dialekt, den muss man mögen – besonders in einer 90-minütigen Statistik-Vorlesung
  • Stuttgart, Freiburg und Heidelberg ranken unter den Top 5 der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten
  • Do you speak Englisch? Eher nicht, würde der Schwabe antworten - denn bei den Punkten Internationalisierung und Sprachenförderung an (Hoch-)Schulen, belegt das Bundesland im INSM-Ländervergleich 2021 den 14. Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)