Schließen

Master §13b WPO in Baden-Württemberg gesucht?

Abschluss

Master

Angebot

§13b WPO

Bundesland

Baden-Württemberg

Master

Um einen Masterabschluss absolvieren zu können, ist in der Regel ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium Grundvoraussetzung. Masterstudiengänge vertiefen noch einmal das Wissen aus dem Erststudium und sind zudem dafür gedacht, sich auf ein Interessengebiet innerhalb des Fachs zu spezialisieren. Das Studium dauert in der Regel 2 bis 4 Semester und wird mit einer Master-Thesis abgeschlossen.

Wenn Sie sich für den Beruf des Wirtschaftsprüfers interessieren und zudem ein Masterstudium anstreben, gibt es zwei Masterstudiengänge, die von der Wirtschaftsprüferordnung (WPO) anerkannt werden. Zum einen der §8a Master, welcher ein Jahr Berufserfahrung voraussetzt und zudem eine Zulassungsprüfung beinhaltet. Dafür können Sie danach direkt das WP-Examen ablegen und schließlich, nach weiteren zwei Jahren Berufspraxis, der Bestellung zum Wirtschaftsprüfer nachgehen. Zum anderen gibt es den §13b Master, welcher ganz ohne vorherige Berufserfahrung absolviert werden kann. Hier kann es allerdings sein, dass nicht alle Prüfungsgebiete abgedeckt sind und diese noch nachgeholt werden müssen. Bis zum Examen muss zudem eine dreijährige Praxis folgen, nach welcher dann aber eine sofortige Bestellung zum Wirtschaftsprüfer erfolgen kann.

Weiterlesen...

§13b WPO

Neben dem Masterstudium nach §8a WPO gibt es auch noch Masterstudiengänge, die nach §13b der WPO anerkannt sind. Die Unterschiede sind oft nicht sehr groß, aber entscheidend für die Anerkennung der Prüfungsleistungen.

Denn während man beim Masterstudium nach §8a WPO als Bachelor auch fachfremde Studiengänge belegt haben kann, ist es für die Anerkennung von §13b WPO wichtig, dass der erste Hochschulabschluss einen BWL- oder Rechts-Schwerpunkt hatte. Ist der Masterstudiengang Ihrer Wahl nach Paragraph 13b der Wirtschaftsprüferordnung anerkannt, können gegebenenfalls die Bereiche „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“ und/oder „Wirtschaftsrecht“ auf das Wirtschaftsprüferexamen angerechnet werden – dadurch verkürzt sich die Anzahl der Prüfungen im Examen.

Formales

Beim Masterstudiengang nach §13b WPO muss nach dem Studium erst eine mindestens vierjährige Praxisphase abgelegt werden, bevor das Wirtschaftsprüferexamen abgelegt werden kann. Die Bestellung zum Wirtschaftsprüfer kann in der Regel direkt nach dem Ablegen des WP-Examens erfolgen. Mittlerweile kann die Anerkennung nach §13b auch auf Bachelorstudiengänge erfolgen. Welche Studiengänge berechtigt sind, sehen Sie auf den jeweiligen Hochschulseiten, denn in der Regel werben die Hochschulen explizit mit diesem Vorteil.

Weiterlesen...

Nicht gefunden, was Sie suchen? Hier finden Sie alle Studienmöglichkeiten

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg ist die Wachstumslokomotive Deutschlands: Mit 3,1% Wirtschaftswachstum ist das Bundesland im Südwesten leistungsstärker als alle anderen Bundesländer. Die Zahl der Beschäftigten in der Region war nie höher, die Arbeitslosenquote ist mit die niedrigste in Deutschland. Und wo die Wirtschaft brummt, sind Wirtschaftsprüfer gefragt: Wenn Sie eine Ausbildung in der Wirtschaftsprüfung in Baden-Württemberg absolvieren möchten, stehen die Chancen, dort im Anschluss auch in den Beruf einzusteigen, nicht schlecht. Zudem sind in Stuttgart alle “Big4” mit einem Standort vertreten, was für Sie ebenfalls eine gute Zukunftsperspektive darstellt.

Leben und lernen in Baden-Württemberg

Wenn Sie sich für eine Ausbildung in Baden-Württemberg entscheiden, erwarten Sie Vielfalt, Sicherheit und Qualität: Gleich sieben der zwanzig besten Universitäten Deutschlands befinden sich hier. Außerdem überzeugt die Lebensqualität in der Region: Die Kriminalitätsrate liegt hier unter dem deutschen Durchschnitt, außerdem besticht das Bundesland mit abwechslungsreicher Umgebung und Natur, die sich im flächenmäßig drittgrößten Bundesland mit den meisten Sonnenstunden Deutschlands durchaus genießen lässt. Diese Lebensqualität hat natürlich ihren Preis: Zwar schwanken die Lebenshaltungskosten im Bundesland, generell gilt jedoch, dass Städte wie Freiburg, Heidelberg und Stuttgart zu den teuersten Städten in Deutschland zählen.

Alle Anbieter in Baden-Württemberg