Schließen

§8a WPO in Hamburg gesucht?

2 Hochschulen bieten §8a WPO in Hamburg an

§8a WPO

Es gibt einige Masterstudiengänge, die nach §8a der WPO anerkannt sind, und daher geeignet sind, um das Wirtschaftsprüferexamen abzukürzen. Dabei handelt es sich nicht um einen bestimmten Studiengang, sondern es können verschiedene Studiengänge dafür geeignet sein. Allerdings werden von der Wirtschaftsprüferkammer genaue Anforderungen an den Studiengang gestellt, damit die Leistungen aus dem Studium für das Wirtschaftsprüferexamen angerechnet werden.

Vorteile

Bestimmte Module aus dem Masterstudium können für das Wirtschaftsprüferexamen angerechnet werden und daher verkürzt sich das Examen. Das ist natürlich von Vorteil, weil das WP-Examen insgesamt sehr anspruchsvoll ist. Statt sieben Prüfungen müssen Sie „nur“ noch vier Prüfungen ablegen, denn die Prüfungsgebiete „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“ werden mit dem Studium abgedeckt. Zudem wird durch das Studium die notwendige Praxiszeit, die für die Anmeldung zum Examen gefordert wird, auf drei Jahre reduziert.

Voraussetzungen

Für ein Masterstudium nach §8a der WPO müssen Sie einige Zulassungskriterien erfüllen, nämlich:

  • ein abgeschlossenes Erststudium
  • ein Jahr Praxiserfahrung
  • Bestehen der Zulassungsprüfung der Hochschule
  • gute Englischkenntnisse

Formales

Zwischen dem Bachelorstudium und dem Masterstudium nach §8a WPO muss eine mindestens einjährige Praxiserfahrung nachgewiesen werden. Nach dem Abschluss des Masters können Sie das Wirtschaftsprüferexamen ablegen. Allerdings müssen Sie vor der Bestellung zum Wirtschaftsprüfer noch einmal Berufserfahrung sammeln. Haben Sie die insgesamt mindestens dreijährige Berufserfahrung bereits vor dem Masterstudium oder im Masterstudium absolviert, kann die Bestellung zum WP auch direkt im Anschluss an das Examen erfolgen.


§8a WPO Studium in Hamburg

§8a WPO Studium in Hamburg

Hamburg

Sollten Sie darüber nachdenken, in Hamburg eine Karriere als Wirtschaftsprüfer*in zu beginnen, können wir Ihnen nur dazu raten. Im Hafen-Stadtstaat im Norden Deutschlands befinden sich erstklassige Ausbildungstätten, die nicht nur eine gute Ausbildung garantieren, sondern auch direkte Kontakte in die Branche. So können Sie sich schon während der Ausbildung ein Netzwerk aufbauen, das Ihnen dann beispielsweise bei der Jobsuche weiterhelfen wird. Jobs gibt es in Hamburg ebenfalls genug. So könnten sie einerseits bei einer der "Big 4" Firmen einsteigen, die auf dem Wirtschaftsprüfermarkt vorherrschen, aber auch kleinere Unternehmen bieten offene Stellen an. 

Leben und lernen in Hamburg

Das Leben in der Hafenstadt ist unvergleichbar mit einer anderen deutschen Stadt. Die Seeluft beflügelt den nordischen Hamburger Stil und zeigt die Stadt mit ihrer prächtigen Elbphilharmonie als wichtigen Standpunkt deutscher Kultur. Neben London und New York zählt Hamburg zu den wichtigsten Musical-Standorten und zieht jedes Jahr tausende von Urlaubsgästen an. Auch kulinarisch gibt es viel zu entdecken: Fischgerichte aller Art werden hier meisterhaft und mit viel Tradition angeboten. Im Vergleich zu anderen deutschen Städten ist das Leben in Hamburg zwar keineswegs günstig, aber auch lange nicht so teuer wie beispielsweise in München.

Alle Hochschulen in Hamburg

Pro

  • Hamburg, meine Perle: zwischen Reeperbahn, Deichtorhallen und Hafenrundfahrt findet hier jeder Fisch sein Gewässer. Langweilig wird es nicht
  • Mit über 20 Hochschulen inklusive einer renommierten Universität ist Hamburg DER Ort für alle, die den Start ins Student/innenleben wagen wollen
  • Du willst Meer statt nur den Hörsaal von innen sehen? Das nächste Nordseestrandbad nähe Cuxhaven ist lediglich eine knappe Autostunde entfernt
  • Gekommen, um zu bleiben: auch nach deinem Studium bietet dir die Hansestadt mit vielen Unternehmen und kreativen Start-Ups tolle Bedingungen für den Einstieg ins Berufsleben

Contra

  • Das schöne Nordlicht ist heiß begehrt und deshalb musst du bei der Wohnungssuche viel Geduld und Nerven mitbringen
  • Auch an den Hochschulen herrscht eher Flut als Ebbe - inklusive voller Hörsäle und vergleichsweise höherer NCs
  • Noch kein Friesennerz in der Garderobe? Dann wird es allerhöchste Zeit, denn zur norddeutschen Ungemütlichkeit gehören regelmäßig Regen und Sturm