Schließen
Sponsored

Studieren während der Corona-Pandemie

Innerhalb weniger Monate hat das Coronavirus die Studierendenwelt auf den Kopf gestellt und einige Konsequenzen nach sich gezogen. Wann der reguläre Studienbetrieb mit uneingeschränktem Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden kann, ist noch nicht absehbar. Die Strategiepläne und Lösungen für einen teilweise digitalen Fortbetrieb des Lehrangebots werden stetig angepasst. Wir erklären Ihnen, was das für das Wirtschaftsprüfer Studium bedeutet.

Auswirkungen des Virus auf die Hochschulwelt

Im Wintersemester 2021 findet der Hochschulbetrieb an vielen Ausbildungsstätten teils in Präsenz und teils digital statt. Die Umsetzung des Hochschulbetriebs wie auch die Durchführung von Schutzmaßnahmen obliegt den Hochschulen entsprechend den Maßnahmen und Sonderregelungen der jeweiligen Bundesländer. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltung gelten die 3G-Regel und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer FFP2-Maske. Einzelheiten über Ihre Semesterplanung und Präsenzveranstaltung erfahren Sie von Ihrer Fakultät.

Seit dem Sommersemester 2020 wurden zahlreiche Regelungen für den Hochschulbetrieb an die erschwerten Bedingungen des digitalen Hochschulstudiums angepasst. In einigen Bundesländern zählen dazu unter anderem die Verlängerung der Regelstudienzeit um ein Semester sowie die Freiversuchsregelung bei einer nicht bestandenen Prüfung. Diese Verordnungen galten vorerst bis zum 30. September 2021 und werden, abhängig vom Bundesland, teilweise fortgeführt.

Folgen für BAföG, Erasmus+ und Co.

Beruhigendes zu Beginn: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat betont, Studierende haben in Bezug auf ihre BAföG-Förderung keine finanziellen Nachteile aufgrund der Corona-Auswirkungen im Hochschulbereich zu befürchten. Auch wenn sich beispielsweise der Semesterstart verschiebt, wie es im Sommersemester 2020 der Fall war, besteht ein BAföG-Anspruch ab dem ursprünglich ausgewiesenen Semesterbeginn. Sie haben auch weiterhin Anspruch auf BAföG, wenn Vorlesungen ausfallen. Allerdings ist die Teilnahme an Online-Kursen für Sie verpflichtend. Wenn Sie die Regelstudienzeit überschreiten, da Ihre Klausur aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattgefunden hat, erhalten Sie in der Regel weiterhin BAföG.

Noch eine erfreuliche Nachricht: Auslandsaufenthalte im Rahmen des Studiums sind wieder möglich! Sie können sich für Programme wie Erasmus+ bewerben, müssen jedoch unter Umständen mit einigen Einschränkungen in der Durchführung deines Semesters im Ausland rechnen. Seit dem Wintersemester 2021 können Studien- und Praktikumsaufenthalte im Ausland als sogenannte „Blended Mobility“ gefördert werden. Dieses Modell sieht vor, dass Sie im Gastland wohnen, aber überwiegend digital studieren. Seien Sie sich aber darüber im Klaren, dass die physische Mobilität, je nach Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, verschoben, verkürzt oder gestrichen werden kann. Eine weitere Option ist das "digitale Semester": Bei diesem Studienmodell nehmen Sie an digitalen Lehrveranstaltungen Ihrer Gasthochschule teil, wohnen aber weiterhin in Deutschland.

Bei einem physischen Auslandsaufenthalt liegt es als Geförderte/r in Ihrer Verantwortung, die Corona-Bestimmungen des Gastlandes zu befolgen. Halten Sie also vor und während der Planung eines Auslandsaufenthaltes stets Rücksprache mit Ihrer Hochschule.

Der DAAD rät außerdem dringend von der Einreise in Corona-Risikogebiete ab und weist darauf hin, dass das Auswärtige Amt von weiteren Not-Rückholaktionen deutscher Staatsbürger absieht (Stand: Juni 2021).

Weitere Informationen für Erasmus-Geförderte und DAAD-Stipendiaten finden Sie auf der Website des DAAD.

Hochschultipp

Sponsored

Weiterbilden oder beruflich umorientieren? Mit den rund 100 Bachelor- oder Masterprogrammen an der IU Fernstudium ist beides möglich. Nutzen Sie die Kurzarbeit als Chance, um Ihre Karriere voranzutreiben und finden Sie das passende Fernstudium. Die ersten sechs Monate sind zudem kostenfrei! Mehr Details finden Sie im Infomaterial.

Kostenloses Infomaterial

  • Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Alle Infos auf einen Blick

* Pflichtfelder

Überbrückungshilfe für Studierende

Studierende, die sich pandemiebedingt in einer finanziellen Notlage befinden und diese Notlage nicht durch eine andere Form der Unterstützung (wie BAföG) überwinden können, konnten bis zum 30. September 2021 die Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beantragen. Nach dem 30. September 2021 werden leider keine Anträge mehr berücksichtigt.

Umfangreiche Informationen und aktuelle Meldungen zu den Entwicklungen im Hochschulbereich finden Sie unter Mein Studium & Corona auf unserem Partnerportal Das-Richtige-studieren.de.

War dieser Text hilfreich für Sie?

5,00/5 (Abstimmungen: 1)