Wirtschaftsprüfung §13b Master WPO

Wirtschaftsprüfer werden – Master-Studium nach §13b WPO

Neben den Master-Studiengängen, die nach §8a der WPO anerkannt und damit zur Ausbildung von Wirtschaftsprüfern besonders geeignet sind, gibt es in Deutschland auch Hochschulen, die ihre Studiengänge mit der Anerkennung nach §13b der Wirtschaftsprüferordnung bewerben. Da es nicht immer deutlich erscheint, worin der Unterschied zwischen Studiengängen nach §8a und §13b der WPO liegt, wird im Folgenden ein Überblick über das Angebot gegeben.

Master-Studium nach §13b WPO – Grundlegendes und Unterschied zu Master nach §8a

Die Unterschiede zwischen den beiden Studienmöglichkeiten sind nicht so groß, spielen aber eine wichtige Rolle bei der Recherche für den passenden Master. Wichtig ist hierbei vor allem, sich von den entsprechenden Studienberatern bzw. Lehrstühlen der in Frage kommenden Hochschulen persönlich beraten zu lassen, sei es am Telefon oder vor Ort. Der Vorteil einer Studienberatung in der Hochschule ist zudem, dass man sich direkt ein Bild von der Studienatmosphäre und den -bedingungen machen kann.

Der größte Unterschied zwischen den beiden zur Auswahl stehenden Studiengängen liegt im Umfang der anrechenbaren Prüfungen bzw. Inhalte. Wie Sie der unten stehenden Auflistung der Hochschulen entnehmen können, bereitet nicht jeder §13b – Master auf alle Prüfungsgebiete des WP-Examens vor, sondern eventuell nur auf eine der anrechenbaren Leistungen. Weitere Unterschiede können Sie dieser Auflistung entnehmen:

§8a Master §13b Master
Für die Zulassung zum Studium ist mindestens ein Jahr Berufspraxis sowie das Bestehen einer Zugangsprüfung nötig. Unterschied §13b 8a Master WPO Das Studium kann sofort nach dem Bachelorabschluss, also ohne Praxiserfahrung, aufgenommen werden. Eine spezielle Zugangsprüfung muss nicht erfolgen.
Die Studieninhalte umfassen alle Prüfungsgebiete, um die man als Absolvent das WP-Examen verkürzen kann („Angewandte Betriebswirtschafts-lehre, Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“). Unterschied §13b 8a Master WPO Die Studieninhalte müssen nicht alle Prüfungsgebiete abdecken. Der Master kann z.B. nur die Inhalte eines anrechenbaren Prüfungsgebiets beinhalten.
Nach dem erfolgreichen Studienabschluss kann direkt das WP-Examen abgelegt werden. Unterschied §13b 8a Master WPO Nach dem erfolgreichen Studienabschluss muss erst eine Praxiszeit von 3 Jahren absolviert werden, bevor das WP-Examen abgelegt werden darf.
Nach Ablegen des Examens müssen 2 Jahre Berufserfahrung gesammelt werden, bevor die Bestellung zum WP erfolgen kann. Unterschied §13b 8a Master WPO Nach dem Bestehen des Examens ist eine sofortige Bestellung zum Wirtschaftsprüfer möglich.



Zur Verdeutlichung der zeitlichen Abläufe hilft diese Grafik:
§13b 8a Master Zeitablauf

Der Vorteil eines Masters nach §8a liegt im Wesentlichen in den umfangreicheren Lehrinhalten und der zeitlichen Nähe zwischen Studienende und der Möglichkeit, das WP-Examen abzulegen. Wer dieses beispielsweise nicht im 1. Versuch besteht, hat somit während des zeitgleichen zweijährigen Sammelns von Berufserfahrungen genügend Zeit, sich erneut intensiv auf die Prüfungen vorzubereiten.

Hochschulen mit anerkanntem Studienangebot

  • Hochschule Aschaffenburg – Wirtschaft und Recht
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“)
  • Universität Erlangen-Nürnberg – FACT – Finance, Auditing, Controlling, Taxation
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: Wirtschaftsrecht und Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkwirtschaftslehre)
  • Frankfurt School of Finance & Management – Accounting & Taxation
    (Anerkanntes Prüfungsgebiet: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre“)
  • Universität Bayreuth – Betriebswirtschaftslehre
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“)
  • Hochschule Pforzheim – Auditing, Business and Law
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre“)

Die folgenden Universitäten und Fachhochschulen haben entweder die Anerkennung nach §13b beantragt, aber noch keine Akkreditierung erhalten, oder ihr Studium so aufgebaut, dass eine Anrechnung einzelner Prüfungsleistung auf das WP-Examen eventuell nach Prüfung der einzureichenden Unterlagen durch die WPK möglich ist

  • Universität Siegen – Accounting, Auditing and Taxation
  • Hochschule Pforzheim – Auditing, Business and Law
  • Hochschule Bochum – Accounting, Auditing and Taxation

Anmerkung: Bachelor-Studium nach §13b WPO

Mittlerweile gibt es in Deutschland sogar Bachelor-Angebote, die man nach den Vorgaben des §13b der Wirtschaftsprüferordnung studieren kann:

  • Ruhr-Universität Bochum – Management and Economics
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre“)
  • Universität Ulm – Wirtschaftswissenschaften
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht“)
  • Universität Duisburg-Essen – Betriebswirtschaftslehre
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht“)
  • Freie Universität Berlin – Betriebswirtschaftslehre)
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre,
    Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht“)
  • Hochschule Rhein-Main – Business & Law in Accounting and Taxation
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Wirtschaftsrecht“)

Diese Hochschulen bieten somit auch im Erststudium die Möglichkeit, durch das Hinzuziehen extracurricularer Module die entsprechenden Prüfungen für eine Anrechenbarkeit binnen sechs Jahren auf das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen.